Das Entkleidungsproblem

Das Entkleidungsproblem


Wenn das Entkleiden ein Problem wird...


 

Wenn das Entkleiden ein Problem wird  – 

welche Möglichkeiten helfen einem Senior, der an Alzheimer und Demenz erkrankt ist?

 

Ein häufiges Problem von Patienten mit Alzheimer und Demenz ist immer wieder seine Kleidung und das ständige Entkleiden zu unpassender Zeit.

 

Wie bei vielen Alzheimer-Symptomen kann es schwierig sein, das Phänomen zu erklären, insbesondere da sich der Verstand und der Gesamtzustand des Patienten mit der Zeit immer mehr verschlechtert.

Oft gibt es keine Möglichkeit, zu erklären, warum eine ältere Person  sich unangemessen entkleidet.

Es ist jedoch nützlich für Familienmitglieder und Betreuer, die Handlungen eines älteren Geliebten zu verstehen, um so gut wie möglich Unterstützung anzubieten. Wenn Sie sich um ein Elternteil, um ein Großelternteil oder einen Patienten kümmern, der häufig versucht, sich auszuziehen, finden Sie hier unsere Tipps zur Bewältigung der Situation:

 

Analysieren Sie das Verhalten

Jedes Mal, wenn dein älterer Geliebter anfängt, sich mit seiner Kleidung zu beschäftigen oder versucht, aus der Kleidung herauszukommen, beobachten Sie das Verhalten des Älteren objektiv bei jeder Handlung.

Notieren Sie die Situation (Zeit, Umgebung, Umstände) und die Körpersprache, während dies stattfindet. Hoffentlich werden Sie ein Muster bemerken. Vielleicht versucht der Patient etwas mitzuteilen. Fragen Sie sich: Werden seine Bedürfnisse erfüllt? Hat eine bestimmte Zeit, Ort oder Person dies ausgelöst?

 

Erkenntnisse gewinnen

Nachdem Sie die endgültigen Verhaltensweisen und Auslöser festgestellt  haben, ist die Theorie, warum sie sich entkleiden, eine Erkenntnis, die als Werkzeug zur Lösung des Problems verwendet werden kann. Einige Gründe, die Ihr Patient dazu bringt sich zu entkleiden, sind:

Beschwerden:  Ihre Kleidung kann zu eng oder juckend sein. Sie empfinden, als wäre Ihnen zu heiß oder sie können nicht atmen oder sich frei bewegen. Sie haben vielleicht das Bedürfnis, ein Badezimmer zu benutzen und denken, dass sie in einem sind.

Halluzinationen: Dinge zu sehen, zu hören oder zu fühlen, die eigentlich nicht da sind, das passiert oft in späteren Stadien der Demenz. Eine ältere Person kann denken, dass sie sich entkleiden muss, aufgrund von Halluzinationen, die so einfach sind, dass sie glauben, es sei Schlafenszeit, oder so bizarr wie Käfer, die auf ihrer Haut kriechen.

Sexuelle Gründe: Manchmal hat ein Senior mit Alzheimer oder Demenz das Bedürfnis seine Kleidung ausziehen, um sich zu streicheln. Wenn sie sich dabei in der Öffentlichkeit befinden, sind sie sich wahrscheinlich dessen nicht bewusst und können nicht erkennen,  dass es eine unpassende Zeit dafür ist.

 

Validierungs- und Angebotslösungen

Es ist wichtig bei jedem Demenzverhalten zu vermeiden, dass Eltern, Großeltern oder Patienten nach außen korrigiert werden oder sofort in ihrem Verhalten eingegriffen wird.

Daher ist es hilfreich, dass Sie selbst nicht überreagieren, sich verärgert zeigen und die Handlungen des Patienten als peinlich bezeichnen. Damit würde die Situation nur eskalieren.

Stattdessen validieren Sie seine Gefühle und bieten ihm sanft eine Lösung an, die sie in die eigene Sphäre bringt oder das Fehlverhalten verdeckt.

Sprache wie "Ich weiß, dass es im Moment heiß ist, aber es ist nicht angemessen, deine Kleidung  hier zu entfernen. Ich werde dich irgendwohin bringen. Möchtest du dich in leichtere Kleidung umziehen? "Oder" Ich sehe, du fühlst dich unbehaglich gekleidet, aber wir sind gerade in der Öffentlichkeit, deshalb lege ich eine Decke auf deinen Körper "ist klar, aber nicht erniedrigend.

 

Speziell entworfene Kleidung

Tamonda bietet in Deutschland die größte Auswahl an funktioneller Kleidung, die speziell für die Bedürfnisse älterer Menschen entwickelt wurde.

Oberteile und Hosen erleichtern das Ankleiden in jeder Situation, ob es morgens nach dem Aufstehen ist oder ob unterwegs ein Umkleiden notwendig wird. Das Gefühl von Anstrengung und Belastung durch ein An- Um- oder Auskleiden wird gemindert.

Stressfrei und ohne körperliche und emotionale Überforderung kann es gut gelingen, den Patienten in einer beruhigten und angenehmen Situation zu behalten.

Die Kleidung ist leicht zu händeln und konzipiert für ein angenehmes Tragegefühl ohne zu beschweren oder dem Gefühl von Enge.

 

Sehr häufig lesen Sie davon, dass Pflegeoveralls die Lösung und das professionelle Kleidungsstück für Patienten mit Demenz und Alzheimer sind. Pflegeoveralls entlasten Angehörige und assistierende Helfer, damit sie das Problem des Auskleidens durch einen körpernahen Anzug ohne greifbare Öffnungsmöglichkeiten für den Patienten verhindern. Der Reissverschluss ist am Rücken angebracht und wird mit zusätzlichen Verschlüssen verriegelt. Der Overall kann zudem aus reißfestem Material bestehen.

Pflegeoveralls sind in bestimmten Situationen vielleicht nur die einzige Möglichkeit, einem Patienten zu helfen, der aufgrund eventuell auch multipler Erkrankungen vor seinem Handeln geschützt werden muss. Ein an Alzheimer – und Demenzerkrankter, der einen Katheter trägt, kann beim Entkleiden auch medizinisch notwendige Versorgungen entfernen, so dass ein Pflegeoverall die einzige Alternative bleibt.

 

Lassen Sie sich von unserer Beratung helfen, die besten Kleiderentscheidungen für Sie und Ihren geliebten älteren Senior zu treffen.

Rufen Sie uns an unter  04882 60 66 500, um die Erfahrungen und individuellen Möglichkeiten zu besprechen.