Dekubitus Prävention

Dekubitus Prävention

Dekubitus Prävention - Tamonda Pflegemode

Shop für Damen         Shop für Herren          Geschenkideen für Senioren, Patienten & Rollstuhlfahrer         Online-Katalog Blättern

 

Viele Pflegebedürftige sind in ihrer Beweglichkeit so stark eingeschränkt, dass sie einen großen Teil ihrer Zeit im Sitzen und im Bett verbringen müssen.

Das macht sie anfällig für ein Druckgeschwür – den sogenannten Dekubitus.

Diese können entstehen, wenn geschwächte Patienten stundenlang in derselben Haltung verharren. Dadurch lastet für lange Zeit ein ständiger Druck auf bestimmten Körperstellen. Irgendwann sind die Haut und das darunterliegende Gewebe so schlecht durchblutet und mit zu wenig Sauerstoff versorgt, dass das Areal Schaden nimmt. Dieses gilt im Speziellen für die Stellen, wo die Knochen dicht unter der Hautoberfläche liegen.

Nach einer Erhebung des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen (MDK) aus dem Jahr 2014 hatten 3,8 Prozent aller Pflegebedürftigen in Heimen ein solches Druckgeschwür. In der ambulanten Pflege, also bei Menschen, die vor allem zu Hause versorgt werden, lag der Anteil bei 3,2 Prozent. Rund ein Drittel der Pflegebedürftigen hatte ein erhöhtes Risiko für Dekubitus.

 

Es gibt eine Vielzahl von möglichen Gegenmaßnahmen:

1. Bewegung fördern 

2. regelmäßiger Lagerungswechsel

3. Verwendung von Hilfsmitteln wie Lagerungskissen

4. die Haut gut pflegen und an empfindlichen Stellen weich halten.

5. die Ernährung prüfen und optimieren ggf. mit ärztlich empfohlenen Zusatzprodukten ergänzen, sowie Gewichtsprobleme vermeiden

6. gefährdete Hautstellen regelmäßig überprüfen und frühzeitig um Hilfe kümmern

 

Empfehlung: Schon die kleinste regelmäßige Verlagerung des Körpers und einzelner Körperpartien können Druckgeschwüre langfristig verhindern und helfen bei der Heilung.

Grundlagen zur der pflegerischen Versorgung und Prophylaxe des Dekubitus werden im Expertenstandard der DNQP (Deutsches Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege) manifestiert.

 

Achten Sie bei der Kleidung auf folgende Aspekte:

Bei Patienten mit Dekubitusgefahr sollten Sie darauf achten, dass die Kleidungsstücke so ausgewählt werden, dass weitestgehend auf harte Nähte und Verschlüsse (vor allem im Sitz- und Rückenbereich, am Hinterkopf und an den Versen) verzichtet wird und  Reissverschlüsse, Zipper und Knöpfe nicht auf sensible Hautstellen drücken.

- Wählen Sie zum Beispiel weiche Klettschließungen an Hosen und Shirts, die in der Pflegemode gängig und ideal für schwierige Pflegesituationen sind.

- Hier gibt es auch Oberteile wie Hemdchen, Nachtkleider, Shirts und Jacken, die nicht über den Kopf gezogen werden müssen und ihre Schließungen auf den Schultern haben, um Druckstellen im Liegen zu vermeiden.

- Übrigens: Speziell für Damen gibt es Oberteile mit Schulterpolstern, um die empfindlichen Schulterbereiche zusätzlich zu schützen.

- Auch die Wahl weicher und leichter Stoffe empfiehlt sich für Patienten mit Dekubitus-Risiko.

- Elastische Bündchen an Ärmeln, Hosenbeinen oder in der Taille sollten nicht zu eng sein.

- Die anschmiegsamen und zur Haut sanften Stoffqualitäten können aus modernen synthetischen Geweben oder Mikrofaser Baumwolle sein.

- Vermeiden Sie Feuchtigkeit und Schwitzen der betroffenen Hautstellen. 

- Achten Sie auf jeden Fall auch auf das Gewicht des Kleidungsstückes. Je leichter es von seiner Art ist, um so entspannter lässt sich das Kleidungsstück tragen.

 

Mit den besonderen Schnitten der Pflegemode wird der Zugang für die Wundbehandlung und Kontrolle der Wunde leichter. Der Patient kann unkompliziert im Sitzen und Liegen partiell entkleidet werden, ohne körperliche Eigenleistung des Patienten und ohne Kraftanstrengung des Pflegenden. Das erleichtert eine regelmäßige Versorgung und ermöglicht eine schnellere Beachtung und Prüfung des Hautbildes, insbesondere, wenn der Patient zu Rötungen der Haut neigt und es bekannt ist, dass er für Infektionen der Haut anfällig ist. 

 

Expertenstandard Dekubitusprophylaxe in der Pflege, 1. Aktualisierung 2013, Osnabrück, Herausgeber: Deutsches Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege (DNQP)

 

 

Pflegemode bedeutet:

  • komfortable & vereinfachte Lösungen für ein umsorgtes und unabhängiges Kleiden

  • für Senioren und Menschen mit mobilen und kognitiven Einschränkungen

  • Kleidung ohne Knopf und Zipper - ganz leicht mit Klett und Druckknopf

  • hochwertige Kleidung aus pflegeleichten Materialien

  • entspannt auch im Liegen & Sitzen ankleiden

  • Lebensqualität schenken und bewahren

 

 


Anzeige pro Seite
Sortieren nach
1 - 50 von 158 Ergebnissen
*BirteT* Kleid - Angebot M • Tamonda Pflegemode •
Alter Preis 149,98 €
59,00 € *
*
Preise inkl. MwSt., zzgl. Versand |
1 - 50 von 158 Ergebnissen